AktualisierenDruckenTipps & TricksKontakt

Mannschaften

Saison 2017/18

Zum aktuellen Bericht aus der Verbandsliga Verbandsklasse Bezirksliga Bezirksklasse Viererpokal

Hinweis: Die eigenen Tabellen werden nach dem offiziellen Meldeschluss Anfang August um die Namen der Spieler ergänzt.

Verbandsliga Niederrhein, Gruppe 2

24.09.17 (Runde 1): SV Wesel - SF Gerresheim II 4:4

Bericht in Kürze.

(td)

Verbandsklasse Niederrhein, Gruppe 3

10.09.17 (Runde 1): SV Wesel II - Velberter SG 3:5

In der ersten Runde gab es die erwartete Niederlage gegen die 1. Mannschaft von Velbert. Aber es war heute deutlich mehr drin, wenn nicht gar ein Mannschaftssieg. Doch zum Verlauf. Nach einer Stunde hatte Bert an Brett 7 kampflos gewonnen. Bis dahin standen alle Weseler richtig gut bis vielleicht auf Manuel, der einen Läufer auf der Diagonale a3-f8 erdulden musste, der die Rochade verhinderte.

Erwin opferte einen Springer und bekam die Qualität und 2 Bauern dafür. Eine interessante Partie spielte sich am Nebenbrett ab. Das galt auch für Niklas, der sich als Neuling wacker schlug. Sein Gegner lehnte sein Remisangebot ab, wobei ich den Eindruck hatte, dass Niklas mit seinem Riesenläufer auf der schwarzen Diagonalen leicht besser stand.

Ich spielte mit Schwarz gegen f4 als Eröffnungszug und bekam zunächst eine konsolidierte Stellung. Es gelang mir dann einen Bauern nach e4 und einen Springer auf d3 in die gegnerische Stellung zu pflanzen und fühlte mich sehr wohl. Matthias konnte mit einer kleinen Kombination 2 Bauern gewinnen und die Damen tauschen. Ich hatte da einen klaren Sieg vorausgesehen, da nur noch 2 Leichtfiguren und 2 Türme auf dem Brett waren.

Ich habe dann von den anderen Partien nicht mehr viel mitbekommen, denn ich hatte nach einem Bauerngewinn einige Züge später einen Aussetzer und patzte direkt 2 Bauern ein, was mir zwar einen Freibauern auf der a-Linie brachte, aber auch 2 verbundene Bauern für meinen Kontrahenten.

Die Reihenfolge der Partieentscheidungen bekam ich nicht mehr mit. Niklas gewann jedenfalls und Ingo spielte remis in ausgeglichener Stellung. Krzysztof verlor eine bis dahin gut gespielte Partie nach einem Figurenopfer. Erwin verlor ebenfalls, als der Gegner Bauern erobern konnte und die offene Linie mit seinem Turm besetzen konnte. Manuel erzählte, dass er in Zeitnot einige schlechte Züge machte und aufgeben musste.

Matthias Schlussstellung habe ich nicht mehr mitbekommen, aber die andren erzählten, dass er nach wie vor die Mehrbauern hatte, als er remis gab. Kurz vor Schluss opferte mein Gegenspieler noch seinen Läufer. Ich sah, dass ich bei Annahme einen Turm verlieren würde. Mein Gegner meinte nach der Partie, dass das Opfer inkorrekt gewesen sei; das muss ich noch mal prüfen. Jedenfalls war die Partie einige Züge später entschieden.

Die Spielstärke macht Hoffnung auf die weiteren Runden. Die Chancenverwertung muss sich dann aber noch bessern.

(ud)

Bezirksliga

01.10.17 (Runde 1): SV Wesel III - FC Viktoria Alpen

Saisonziel Klassenerhalt.

(td)

Bezirksklasse

24.09.17 (Runde 1): TV Mehrhoog II - SV Wesel IV 3:4

Bericht in Kürze.

(td)

Viererpokal

15.10.17 (Runde 1): SF Moers - SV Wesel

Schon wieder in der ersten Runde in Moers :-)

(td)

Saison 2016/17

Zum aktuellen Bericht aus der Regionalliga Bezirksliga Bezirksklasse Pokal

Regionalliga Niederrhein

30.04.17 (Runde 9): SV Wesel - Turm Kamp-Lintfort 3,5:4,5

Die Erste verlor den letzten Wettkampf gegen Kamp-Lintfort etwas unglücklich mit 3,5:4,5 und steigt wieder in die Verbandsliga ab.

Der Kampf begann vielversprechend. Oskar nahm ein frühes Remisangebot an, kurz darauf gewann Uli entscheidendes Material und bald auch seine Partie. Die Spiele von Olav und mir verliefen sehr ausgeglichen und mündeten nach rund drei Stunden ebenfalls ins Remis. Christian hatte ein zu optimistisches Qualitätsopfer gebracht und musste bald aufgeben - 2,5:2,5.

Die 3 noch laufenden Partien waren spannend. Jan hatte eine Qualität geben müssen, besaß aber etwas Kompensation in Form eines gefährlichen Freibauern. Dieter hatte Turm und zwei Bauern gegen ein Springerpaar und dank eines entfernten Freibauern gute Gewinnchancen. Martin verfügte in komplizierter Stellung über ausgezeichnete Angriffschancen, zumal sein Gegner Johannes Westermann in Zeitnot war.

Die Vorentscheidung fiel, als Martin einen simplen Trick übersah und seine Dame einstellte. Jan konnte seine Partie schließlich nicht mehr halten und der Sieg von Dieter war dann leider nur noch Ergebniskosmetik.

Insgesamt haben wir eine miserable Saison gespielt und sind verdient abgestiegen. Niemand wuchs über sich hinaus und gleich mehrere Spieler blieben unter ihren Möglichkeiten. Topscorer war Dieter Bohnes mit 4,5 aus 9. Ebenfalls 50% erreichten Mirko Kupinski (4 aus 8), Martin Valkyser (3 aus 6) und Jan Fleuren (2 aus 4). Lediglich Ersatzmann Uli Dimmek schaffte mit 1,5 aus 2 eine positive Bilanz.

(td)

Bezirksliga

19.03.17 (Runde 7): SC Freibauer Hünxe - SV Wesel II 1,5:6,5

Souveräner Sieg zum Abschluss!

In der letzten Runde ging es für die 2. Mannschaft um Nichts mehr, aber wir wollten zumindest einen Sieg. Marc spielte nicht, so dass wir an Brett 1 einen Punkt kampflos abgaben. Aber auch Hünxe ließ Brett 5 und 6 frei, so dass Bert  und Markus nicht spielen konnten und wir sogar mit 2:1 in Führung gingen.

Mein Gegner war Günter Amerkamp, da auch Robert fehlte. Nominell waren wir an allen Brettern deutlich überlegen und so gingen wir durch Michael (erstes Mal Weiß und sofort gewonnen!) und Matthias nach ca. 3 Stunden bereits mit 4:1 in Führung. Ich hatte die Eröffnung etwas ungenau behandelt und musste sorgfältig spielen. Nach einer Abwicklung passte ich nicht auf und ich hätte eine Qualität verlieren müssen. Es wäre allerdings ein kleiner Ausgleich durch einen isolierten Doppelbauern etstanden und das lästige Läuferpaar wäre weg gewesen. Ich konnte dann nur noch ausgleichen und in ein gleich stehendes reines Damenendspiel mit jeweils 6 Bauern abwickeln. Meine Dame stand deutlich aktiver, so dass ich noch etwas versuchen wollte. Eine erneute Unaufmerksamkeit kostete mich kurzzeitig einen Bauern. Wenn ich ihn hätte zurückgewinnen wollen wäre ein Endspiel mit einem entfernten Freibauern für Günter entstanden, so dass ich mich zu einem Dauerschach entschloss, das ja auch den Sieg sicherstellte. Die spätere Analyse ergab, dass das Endspiel durch meinen weiter vorgerückten Bauern dann wohl doch remis zu halten war.

Bei der Analyse im Nebenraumkam Manuel mit seinem Sieg herein. Er hatte Material gewonnen als sein Gegner alles auf die Karte Königsangriff setzte, aber nicht gegen den angerührten Beton von Manuel durchkam. Zuletzt spielte Ingo noch mit der verrücktesten Materialverteilung, die ich bislang auf den Brettern gesehen habe. Läuferpaar und Springer für einen Turm und 3 Bauern, wobei ein Mehrbauer am Damenflügel und 2 verbundene Freibauern auf dem Königsflügel waren. Dazu noch jeweils Turm und die Dame. Die Situation war trotz des Materialübergewichtes schwierig, denn Ingos König wurde auf dem Königsflügel nur noch von Figuren verteidigt. Er musste sich aber nicht quälen, denn sein Gegner überschritt in der komplizierten Stellung die Zeit.

Damit gab es erneut ein 6,5:1,5 und mit 41 zu 15 Brettpunkten ein beeindruckendes Saisonergebnis. Besonders freute uns, als wir zurück in Wesel vom Sieg  der 3. Mannschaft hörten, die damit doch recht souverän den Klassenerhalt schaffte.

(ud)

19.03.17 (Runde 7): SV Wesel III - TUS Rheinberg 4,5:3,5

Klassenerhalt geschafft!

Mit einem knappen Sieg gegen Rheinberg beseitigte die Dritte die letzten Zweifel am Klassenerhalt und spielt auch in der kommenden Saison in der Bezirksliga.

Florian Ebbers holte beim Stand von 3,5:3,5 den entscheidenden Punkt. Als guter Mannschaftsführer sparte er sich dabei seinen einzigen Saisonsieg genau für die richtige Partie auf.

Zuvor hatten bereits Sarah Höpken (kampflos), sowie Niklas Jacobi und Lukas Trost gewonnen und Harald Wiens remisiert.

An den oberen Brettern lief es nicht so gut. Kai Knipping, Philipp Neuhaus und Krzysztof Szczepanski mussten sich geschlagen geben, wobei zumindest Krzysztofs Niederlage in einem klar gewonnenen Doppelturmendspiel vollkommen überflüssig war.

(td)

Bezirksklasse

02.04.17 (Runde 7): TV Bruckhausen - SV Wesel IV 6:2

In Bruckhausen gab es für die Vierte nichts zu holen. Armin Becker sorgte für den einzigen Sieg. Josef Dyllong und Markus Hoffmann erkämpften sich ein Remis.

Der Gastgeber ist damit aufgestiegen, die Vierte muss als Vorletzter weiterhin um den Klassenerhalt zittern, hat aber gute Chancen in der Bezirksklasse zu bleiben.

Die Entscheidung fällt am 7.5. in der Verbandsklasse. Sollten dort Dinslaken III oder Xanten den Klassenerhalt schaffen, dann wird es wohl nur einen Absteiger aus der Bezirksklasse geben.

Glück gehabt! Der Kassenerhalt ist geschafft.

(td)

Pokal

09.10.16 (Runde 1):  SF Moers - SV Wesel 2,5:1,5

Das Pokalspiel in Moers war schon viel besser als der letzte Mannschaftskampf, aber in den entscheidenden Momenten machten wir zu viele Fehler.

In der Aufstellung Dickmann, Braun, Kupinski, Müller waren wir nicht unbedingt Favorit, aber auch nicht chancenlos.

Mir gelang eine strategisch gute Partie gegen Jurij Vasiljev, der sicherlich nicht seinen besten Tag erwischt hatte und zuerst eine Qualität geben musste und wenige Züge später auch noch eine Figur einstellte. Wir führten mit 1:0 und wegen des Sieges am Spitzenbrett war klar, dass wir im Falle eines Unentschiedens weiterkommen würden.

Markus hatte gegen Richard Zahn erwartungsgemäß einen schweren Stand. Er opferte früh einen Bauern und unterschätzte dabei die Widerstandsfähigkeit der gegnerischen Stellung. Richard konsolidierte sich, wehrte alle taktischen Drohungen ab und brachte die Partie relativ sicher nach Hause. 1:1.

Oskar kam gegen Stefan Kirchner sehr gut aus der Eröffnung, danach unterliefen ihm aber zwei strategische Fehleinschätzungen, nach der die Partie wieder offen war. In einem hochkomplizierten taktischen Handgemenge unterlief ihm dann in Zeitnot auch noch ein taktischer Fehler, der eine Figur kostete, und es stand 1:2. Noch war aber nichts verloren.

Mirko hatte seinen in der Eröffnung geopferten Bauern mit besserem Spiel zurückgewonnen und danach selbst einen Bauern erobert. Auf dem Brett stand ein Doppelturmendspiel und sein Gegner Fabian Zahn hatte nur noch wenige Minuten für den Rest der Partie. Eigentlich eine typische Mirko-Stellung, aber heute sollte es einfach nicht sein. Durch einen Rechenfehler verpasste er den Gewinn und geriet danach gar selbst noch in Schwierigkeiten. Zum Schluss hätte er einen Turm geben müssen, um aus einem Mattnetz zu entkommen und konnte froh über Fabians Remisangebot sein.

Also genau wie im Vorjahr ein 1,5:2,5 in Moers und ein frühes Ende aller Pokalträume. Aber wir haben gut gekämpft und die Niederlage war (anders als beim letzten Mal) recht unglücklich.

(td)

© 2003-2017 Schachverein Wesel 1928 e.V.   |   Impressum & Disclaimer   |   Zurück zum Seitenanfang