AktualisierenDruckenTipps & TricksKontakt

Mannschaften

Saison 2018/19

Mannschaften

Wegen einer Neuorganisation im Verband erhöht sich die Zahl der Aufsteiger aus VL und VK signifikant. Dies und weitere interessante Neuerungen sind NSV-Ausschreibung und der NSV-Klasseneinteilung zu entnehmen.

(td, 18.08.2018)

Zum aktuellen Bericht aus der Verbandsliga Verbandsklasse Bezirksklasse Viererpokal

Verbandsliga Niederrhein, Gruppe 2

12.05.19 (Runde 9): SV Wesel - Ratinger SK III 5,5:2,5

Aufstieg in die Regionalliga geschafft!

Die Erste erreichte den angepeilten Aufstieg mit einem glatten Sieg gegen die dritte Mannschaft aus Ratingen.

Schon früh standen die Weichen auf Sieg. Der Gast lies das 8. Brett frei, so dass Uli kampflos gewann. Niklas kombinierte seinen Gegner bereits in der Eröffnung aus und erhöhte schon nach 1,5 Stunden auf 2:0. Als Christoph eine Stunde später in ausgeglichener Stellung remisierte sah es bereits nach einem Kantersieg aus. Jan hatte einen gewaltigen Angriff aufgebaut und setzte sich als nächster durch. Beim Stand von 3,5:0,5 standen wir an allen offenen Brettern besser und es ging eigentlich nur noch um die Höhe des Sieges.

Im Gefühl des sicheren Sieges ließ die Konzentration ein wenig nach. Ingo bot schließlich trotz Besitz eines Mehrbauern remis an, welches sein junger Gegner gern akzeptierte. Hätte Ingo gewusst, dass er gegen einen 1100er spielt, dann hätte er sicherlich weitergespielt. Oskar ließ in klar besserer Stellung seinem Gegner etwas zu viel Raum zum Schwindeln und wäre fast dafür bestraft worden. Der Gegner ließ jedoch eine Remisfortsetzung aus und Oskar gewann in einer wilden Partie doch noch. Mein erst 16-jähriger Gegner verteidigte ein schlechteres Dame-Springer-Mittelspiel sehr zäh und verdiente sich schließlich einen halben Punkt.

Wie so oft in dieser Saison hatte Dieter die letzte Partie. Beim Stand von 5,5:1,5 ging es nur noch um die Ehre. Kurz nach der Zeitkontrolle unterlief Dieter in vorteilhafter Position leider ein grober Flüchtigkeitsfehler und die Partie war dahin. Also "nur" 5,5:2,5.

Beim Saisonabschluss im Kaiserhof waren dennoch alle guter Dinge. Platz 3 und der Aufstieg in die Regionalliga sind ein ausgezeichnetes Ergebnis. Wir können mit der Saison zufrieden sein und freuen uns auf die Rückkehr in die Regionalliga.

(td)

Verbandsklasse Niederrhein, Gruppe 2

19.05.2019 (Runde 9): SV Wesel II - SC Bayer Uerdingen 3:5

Eine unglückliche 3:5 Niederlage besiegelt den Abstieg der 2. Mannschaft

Eigentlich war ich optimistisch, dass wir das erforderliche Unentschieden für den Klassenerhalt schaffen würden, hatten wir zwar auf Matthias verzichten müssen, jedoch mit Armin einen starken Ersatzmann.  Auch Bayer Uerdingen kam mit einem Ersatzspieler.

Leider war es gerade Armin, der nach 2,5 Stunden bereits eine Figur einstellte und nach 17 Zügen aufgeben musste. Eigentlich sollten wir an den unteren 4 Brettern stärker aufgestellt sein und oben möglichst gegenhalten. Dieses Konzept ging leider nicht auf. Zu diesem Zeitpunkt standen aber insbeondere Bert und Michael sehr gut und alle anderen mindestens ausgeglichen. Michael schaffte dann auch den Ausgleich. In einem reinen Dame Turm Endspiel mit einigen Bauern, öffnete sein Gegener seine Königsstellung und Michael konnte im 31. Zug gewinnen. Markus spielte an Brett 3 gegen den deutlich stärkeren Ciax mit Schwarz klug, opferte einen Bauern und bekam so starken Angriff, dass der Uerdinger sein Remisangebot annahm. Erst die Analyse wird zeigen, ob die Stellung eventuell sogar gewonnen war. Dann kam das Remis von Alex, der zum Schluss der Partie Glück hatte, dass sein Gegner einen einfachen Gewinn übersah.

Die nächste Entscheidung fiel an Bett 1. Ich hatte gegen einen ungewöhnlichen Aufbau gegen die Pirc-Verteidigung (g2-3 und Lg2) sehr gutes Gegenspiel am Damenflügel erhalten, tauschte dann verfrüht meinen weissfeldrigen Läufer gegen seinen Springer und musste danach in einer am Damenflügel geschlossenen Stellung gegen seinen Bauernsturm am Königsflügel verteidigen. Mein König wanderte in die Mitte, aber der Druck war groß und ich musste sehr konzentriert verteidigen. Ich kam in Zeitnot, hatte für 4 Züge aber noch 3,5 Minuten. Sein Zug mit dem Springer eröffnete mir die Möglichkeit, entweder eine Figur für Bauern und Qualität zu geben, oder einen Verteidigungszug mit anschließender gedrückter, sehr unangenehmer Stellung zu machen. Bei der Berechnung überschritt ich die Zeit. 2 Züge fehlten mir in die Verlängerung. Der Computer zeigt bei dem passiven Zug sogar einen minimalen Vorteil für Schwarz an; habe ich falsch eingeschätzt. Bei der 3:2 Führung unserer Gäste machte Josef in schlechterer Stellung ein Remis. Aus einer guten Angriffsstellung hatte er nicht viel herausgeholt, verlor im Doppelturm-Springer-Endspiel zunächst einen Bauern und musste für einen Freibauern die Qualität geben. Das Endspiel mit Springer und 2 Bauern gegen Turm und 2 Bauern konnte er dann halten. Die vorletzte Partie endete bei Bert. Nach einem erfolgreichem Angriff konnte Bert Qualiät und Bauern erobern und hatte zudem die deutlich aktivere Stellung. Irgendwie verlor er den Faden, gab erst die Figur für einen Bauern und patzte einzügig die Qualität ein. Die Partie ging dann trotz der Mehrbauern schnell verloren. Damit war unsere Niederlage klar. Krzysztof kämpfte noch einige Zeit mit ungleichen Läufern und jeweils einem Turm, musste aber ins Remis einwilligen.

Wenn die Enttäuschung gesackt ist, werden wir wahrscheinlich auf die Saison doch recht stolz zurückblicken können. Jeder hatte seine Erfolgserlebnisse und als DWZ-schwächste Mannschaft (Marc, Mirko und Hans-Georg kann man nicht rechnen) haben wir immerhin 33 Brettpunkte geholt. Erfolgreichster Spieler ist unser Neuzugang Alex mit 4,5 aus 7 und auch Avdi als Ersatzspieler glänzt mit 2,5/3. Bert liegt mit 4/7 über 50 %. Genau die Hälfte erzielte Michael mit einem starken Endspurt in den letzten 3 Runden.

(ud)

28.04.2019 (Runde 8): ESK WD Wedau - SV Wesel II 4,5:3,5

Duisburg bringt uns diese Saison einfach kein Glück. Trotz guten Anfangs verloren wir denkbar knapp, wobei gleich 4 Spieler wohl einen halben Punkt legen gelassen haben. Beide Mannschaften spielten nicht in Bestbesetzung; bei uns fehlten Matthias und Markus, bei den Duisburgern Brett 5, 7 und 8.

Als erster remisierte Michael in einer materiell ausgeglichenen Stellung, wobei bis auf die Damen allerdings noch alle Figuren auf dem Brett waren. Dann erspielte Alex einen schnellen Sieg, als er Bauer und Qualität mit Schwarz gewann. Ansonsten sah es überall recht ordentlich aus. Auch ich hatte wieder eine gute Eröffnung aufs Brett bekommen und mein Gegner meinte nach der Partie, dass er Glück hatte. Sein Glück war allerdings ein böser Patzer von mir. Ich hatte eine einfache Abtauschvariante gesehen, die in eine mindestens gleichstehendes Endspiel überleiten sollte. Leider machte Mietner einen Zwischenzug mit einer einfachen Mattdrohung. Die hätte ich durch einen Läuferrückzug nach f1 parieren können und es wäre nichts passiert. Ich zog stattdessen lieber f3, wonach er einen Bauern mit Schach schlagen und anschließend meinen Läufer verspeisen konnte. Ich bekam noch einen Bauern dafür, aber ein paar Züge später musste ich einsehen, dass Weiterspielen zwecklos war. Bert brachte uns dann erneut in Führung. Sein Gegner hatte eine Figur für das Eindringen der Dame am Damenflügel nach langer Rochade ins Geschäft gesteckt. Er verteidigte sich geschickt und konnte mattsetzen.

Josef machte dann Remis in einem Schwerfigurenendspiel. Das war aus meiner Sicht gut, denn er musste einen gedeckten Freibauern blockieren und hatte nur die halboffenen a-Linie als Kompensation. Krzyzstof hatte sich inzwischen selbst in Schwierigkeiten gebracht und stand sehr gedrückt. Harald hatte bis dahin auch gut gespielt und ein Turmendspiel plus ungleichfarbige Läufer erreicht, allerdings hatte er dem Gegner einen gedeckten Freibauern überlassen müssen. Avdi hatte eine echt erfolgversprechende Stellung. Es reichte dann nur zum Remis, so dass es 3,5 zu 2,5 für uns stand. Unser 2. Brett beging dann ebenfalls einen bösen Fehler, der die Dame für den Turm kostete, was Krzyzstof zur sofortigen Aufgabe veranlasste. Aber die Stellung wäre schwierig zu halten gewesen, obwohl noch Gegenchancen da waren. Bei Harald hatte sich bis dahin nicht viel verändert. Der Weiße drohte aber einen Durchbruch und sich verbundene Freibauern zu verschaffen. Harald unterschätzte wohl diese Drohung oder übersah sie. Er zog seinen Läufer weg, der das Durchbruchsfeld überwachte, um einen Bauern anzugreifen Er kam aber durch den folgenden Durchbruch gar nicht mehr dazu. Gegen die verbundenen Freibauern gab es nur einmal eine Gegenchance durch ein Bauernopfer, das bei Annahme die Freibauern zerrissen hätte und bei Ablehnung den weißfeldrigen Läufer vorübergehend ausgesperrt hätte. Danach war die Partie nicht mehr zu halten. Schade, da fehlte die Erfahrung.

Sollte Uerdingen gegen den Tabellenführer heute verlieren, würden wir immer noch auf einem Nichtabstiegsplatz stehen und hätten in der letzten Runde die Chance, aus eigener Kraft noch den Klassenerhalt zu schaffen. Die punktgleichen Wedauer spielen gegen die inzwischen ebenfalls abstiegsgefährdeten Elberfelder, die auch nur einen Punkt mehr haben als wir.

(ud)

Bezirksklasse

26.05.19 (Runde 10): TV Mehrhoog II - SV Wesel III 4,5:3,5

Der Dritten ging gegen Ende der Saison etwas die Luft aus, aber es reichte dennoch zum Aufstieg.

Zum Abschluss der Saison setzte es die einzige Niederlage. Harald Wiens, Sarah Höpken und Alexander Putzmann konnten ihre Partien gewinnen und Armin Becker erzielte am Spitzenbrett sein 8. Remis.

Die übrigen Partien gingen leider verloren.

(td)

05.05.19 (Runde 9): SV Wesel III - Turm Kamp-Lintfort III 4:4

Die Dritte steigt auf in die Bezirksliga

Die Dritte sicherte sich mit einem Unentschieden gegen Verfolger Kamp-Lintfort III bereits eine Runde vor Schluss den Aufstieg in die Bezirksliga. Michael Schleich und Max Stratenwerth konnten ihre Partien gewinnen, Armin Becker, Harald Wiens, Helmut Brehme und Markus Hoffmann steuerten ein Remis bei und Florian Ebbers sowie Alexander Putzmann mussten sich geschlagen geben.

Für Florian war es nach zuvor 8 Siegen in Folge die erste Niederlage. Sehr schade, da sie aus klar vorteilhafter Stellung zustande kam und er seine bis dahin fantastische Saison natürlich gerne mit blütenweißer Weste abgeschlossen hätte.

(td)

10.02.19 (Runde 6): SV Wesel III - SF Moers IV 6:2

Zum Auftakt der Rückrunde übernahm die Dritte die Tabellenführung.

Mit Abstand erfolgreichster Spieler ist Florian Ebbers, der auch seine sechste Partie in Folge gewinnen konnte.

(td)

Viererpokal

16.12.18 (Runde 2): SV Wesel - SF Moers 0,5:3,5

Der SV Wesel verabschiedete sich mit einem ganz schwachen Auftritt aus dem Pokal. Thomas Dickmann stellte im 16. Zu einzügig eine Qualität ein, Oskar Braun verlor ein haltbares Turmendspiel, Manuel Heirich wurde von Jurij Vasiljevs überspielt und Armin Becker sorgte mit einem Remis wenigstens für einen halben Ehrenpunkt.

(td)

11.11.18 (Runde 1): SV Wesel - FC Viktoria Alpen 4:0

In der Besetzung Dickmann, Braun, Krebel , Schumann gelang gegen Alpen ein standesgemäßer Sieg. Lediglich am 1. Brett war es recht knapp und die Entscheidung fiel erst in der Zeitnotphase.

Das Halbfinale gegen Moers findet am 16.12. statt.

(td)

© 2003-2019 Schachverein Wesel 1928 e.V.   |   Impressum, Datenschutzerklärung & Disclaimer   |   Zurück zum Seitenanfang