AktualisierenDruckenTipps & TricksKontakt

Mannschaften

Saison 2018/19

Mannschaften

Wegen einer Neuorganisation im Verband erhöht sich die Zahl der Aufsteiger aus VL und VK signifikant. Dies und weitere interessante Neuerungen sind NSV-Ausschreibung und der NSV-Klasseneinteilung zu entnehmen.

(td, 18.08.2018)

Zum aktuellen Bericht aus der Verbandsliga Verbandsklasse Bezirksklasse Viererpokal

Verbandsliga Niederrhein, Gruppe 2

09.12.18 (Runde 4): SC Erkrath - SV Wesel 4:4

In einem außerordentlich spannenden Kampf gab es am Ende ein leistungsgerechtes Unentschieden. Natürlich hätten wir gewinnen können, aber auch eine Niederlage wäre möglich gewesen.

Der Wettkampf begann mit einer Stunde Verspätung, da in der Nacht in das Vereinsheim unserer Gastgeber eingebrochen worden war und zunächst Polizei und Spurensicherung am Zug waren. Nachdem diese ihre Arbeit erledigt hatten begann ein sehr intensiver Mannschaftskampf.

Christian gab früh zwei Leichtfiguren für Turm und Bauern, Christoph behandelte die Eröffnung vorzüglich und gewann einen Bauern. Erwin bekam in einer scharfen Stellung mit entgegengesetzten Rochaden im Mittelspiel Probleme, da sein Springer nach a1 zurückgetrieben wurde und für lange Zeit vom Spiel ausgeschlossen war. Ich geriet früh in einen Königsangriff. Im 15. Zug opferte mein Gegner einen Bauern und mein König fühlte sich auf g6 nicht wohl. Jan hatte in einer Isolani-Stellung Initiative, Oskar einen sehr scharfen Franzosen auf dem Brett. Niklas Partie war ungefähr ausgeglichen und auch bei Dieter war für mich lange Zeit nicht erkennbar, ob er mehr als Ausgleich hatte.

Jan opferte nach drei Stunden sehr aussichtsreich die Qualität, Oskar bekam nach einer taktischen Abwicklung gute Gewinnchancen und auch bei Christoph und Christian sah es sehr gut aus. Erwin stand immer noch schlecht und Niklas hatte einen Bauern verloren. Ich bekam nach 3,5 Stunden ein Remisangebot, das ich gerne angenommen hätte. Mein Gegner hatte zwar nur noch drei Minuten für die letzten 12 Züge bis zur Zeitkontrolle, stand aber trotz eines Minusbauern sehr aktiv. In diesem Moment übersah Jan eine gegnerische Mattdrohung und musste aufgeben. Also spielte ich weiter.

Ich bekam noch mit, dass Christoph gewann, Erwin und Niklas jedoch aufgeben mussten. Beim Stand von 1:3 herrschte dann zunächst einmal Zeitnot an den meisten Brettern. Mein Gegner schaffte die Kontrolle mit noch 6 Sekunden auf der Uhr, bei Oskar war es noch knapper. Nach Ausführung des 40. Zuges verblieb ihm genau eine Sekunde. Ein Blick auf die Stellungen enthüllte, dass Christian klar auf Gewinn stand und die übrigen drei Partien noch nicht entschieden waren. Dieter hatte ein kompliziertes Turmendspiel mit einem Mehrbauern. Aber der Gegner verfügte mit zwei Freibauern über Gegenspiel. Oskar hatte ebenfalls ein Turmendspiel mit Mehrbauern, aber sein König stand für ernsthafte Gewinnaussichten zu passiv. Bei mir stand ein Damenendspiel mit L+D gegen S+D auf dem Brett. Mein Läufer war schlechter als sein Springer, dafür hatte ich einen Bauern mehr.

Christian verkürzte schließlich auf 2:3, die übrigen Partien zogen sich noch eine Weile hin. Bei Oskar verschwanden dann bald alle Bauern vom Brett und es wurde Remis. Wenig später war auch in meiner Partie klar, dass sie in einem Dauerschach enden würde. Also auch hier Remis und es stand 3:4.

Dieter hatte die letzte Partie, behielt die Nerven und glich nach 5,5 Stunden zum 4:4 aus. Einmal mehr eine glänzende Vorstellung unseres Spitzenspielers in einer entscheidenden Partie.

(td)

Verbandsklasse Niederrhein, Gruppe 2

11.11.2018 (Runde 3): SV Wesel II - Düsseldorfer SK IV 2:6

Verdiente 2:6 Niederlage gegen starken Gegner.

Trotz Karneval kamen die Düsseldorfer in nahezu Bestbesetzung und waren uns DWZ-mäßig deutlich überlegen. Als erstes verlor Markus. Ein Abbild seiner Niederlage in der ersten Runde. Er geriet in eine Fesselung und verlor wesentliches Material. Dann verloren Josef, von dessen Niederlage ich nicht viel mitbekommen habe, und Michael, der ebenfalls Material einbüßte. Den ersten Siegpunkt holte Bert. Sein Gegenüber machte bereits in der Eröffnung seltsame Züge, die ihn 2 Bauern kosteten, ohne dass er Kompensation bekommen hätte. Bert setzte dann sogar mit Springer und 2 Türmen matt. Leider verlor ich dann meine Partie. In der Eröffnung zu optimistisch vorgegangen bekam ich zwar das Läuferpaar, dafür aber eine grauenvolle Bauernstruktur nach dem erzwungenen Damentausch. Die entstehenden Komplikationen hatte ich nicht genügend bei meiner Vorausberechnung erkannt. Letztlich brachte ein schönes Turm-Lenkungsopfer die Entscheidung. Meine gewählte Fortsetzung durch Ablehnung des Opfers beendete allerdings die Partie unnötigerweise sehr schnell. Als nächstes musste Aleksandr die Waffen strecken. Auch er hatte eine Figur weniger und keinerlei Kompensation. Beim Stande von 5 zu 1 gewann Matthias seine Partie an Brett 6 mit einem schönen Mattangriff. Zuletzt spielte Krzysztof, der bis dahin eine sehr ansprechende Partie gegen Reinartz (DWZ 2020) hinbekommen.  Er landete in einem materiell ausgeglichenen Endspiel. Der Springer des Düsseldorfers war seinem Läufer überlegen und der auf a6 vorgeschobene Bauer von Weiß reichte nicht aus. Schwer zu sagen, ob es objektiv remis zu halten war. An der Niederlage der Mannschaft hätte es nichts geändert.

(ud)

Bezirksklasse

02.12.18 (Runde 4): SV Turm Kamp-Lintfort III - SV Wesel III 4:4

04.11.18 (Runde 3): Viktoria Alpen - SV Wesel III 2,5:5,5

14.10.18 (Runde 2): SV Wesel III - SK Xanten II 7:1

...

(td)

Viererpokal

11.11.18 (Runde 1): SV Wesel - FC Viktoria Alpen 4:0

In der Besetzung Dickmann, Braun, Krebel , Schumann gelang gegen Alpen ein standesgemäßer Sieg. Lediglich am 1. Brett war es recht knapp und die Entscheidung fiel erst in der Zeitnotphase.

Das Halbfinale gegen Moers findet am 16.12. statt.

(td)

© 2003-2018 Schachverein Wesel 1928 e.V.   |   Impressum, Datenschutzerklärung & Disclaimer   |   Zurück zum Seitenanfang