Eine interessante Partie (ChessBase 14)
[Event "B√ľsum 2017/9"] [Site "Rees"] [Date "2017.09.22"] [Round "?"] [White "Rychlik"] [Black "Krebel"] [Result "1-0"] [ECO "A07"] [Annotator "Krebel,Christoph"] [PlyCount "111"] {496MB, Fritz11.ctg} {Kurt Rychlik - Christoph Krebel (B√ľsum 2017, Runde 9)} 1. Nf3 d5 2. g3 c6 3. Bg2 Bg4 4. O-O Nd7 5. d3 Ngf6 6. Nbd2 e5 7. h3 Bh5 8. e4 dxe4 9. dxe4 Bc5 {Es ist schon eine Weile her, dass ich mir den K√∂nigsindischen Angriff, ausgehend von einem Kommentar von Kindermann zu seiner Partie gegen Appel, etwas gr√ľndlicher angesehen hatte. Doch hatte ich die Hauptideen f√ľr Schwarz noch einigerma√üen im Kopf.} 10. c3 O-O 11. Qc2 Re8 12. b4 Bf8 {Auch dieser Zug steht noch in o.g. Partie, wenn auch dort 10.De1 gespielt worden war.} 13. Bb2 Qc7 14. a3 {Jetzt ist der Lb2 v√∂llig eingekerkert, und ich setzte mir als Ziel, die "T√ľr√∂ffnung" c3-c4 zu verhindern..} {Das gelingt zun√§chst mit ...} c5 {und findet zudem die Zustimmung von Fritz.} 15. Rfc1 c4 {Ich wollte die "T√ľr" v√∂llig zuriegeln, hatte aber ein spukendes Gespenst im Kopf - siehe unten!} 16. a4 a6 {Hier nun beginnt der Spuk: Nach dem erwartbaren 17.a5 wollte ich ...b5 zu spielen, mit der Idee, das En-Passant-Schlagen 18.axb6 mit a7xb6 zu beantworten.} 17. a5 b5 18. axb6 Nxb6 {Der a-Bauer steht nicht mehr auf a7. Und nun stehe ich mit den Schw√§chen auf c4 und a6 sowie v√∂llig unkoordinierten Figuren klar schlecht.} 19. Ra5 Nfd7 20. Rca1 Qb7 21. g4 Bg6 22. Nh4 f6 23. Nxg6 hxg6 {Ich stehe miserabel (Fritz sieht Wei√ü mit etwa 1,5 vorne), doch noch ist mein Kampfeswillen vorhanden!} 24. Bc1 {Die Dame soll nach a2.} Kh7 25. Qa2 Qc6 26. Nf1 (26. Rxa6 $2 Rxa6 27. Qxa6 Ra8) 26... Bd6 27. Ne3 Bc7 28. Nd5 Nxd5 { Was sonst?} 29. exd5 {Warum nicht?} Qd6 30. Rxa6 Rxa6 ({Vielleicht war} 30... Nb6 {eine Alternative.}) 31. Qxa6 Nb6 32. Qb5 Rd8 33. Be3 (33. Be4 {h√§tte jedes schwarze Gegenspiel unterbunden.}) 33... e4 (33... Nxd5 34. Bxd5 Qxd5 35. Qxd5 Rxd5 {hilft nicht wirklich.}) 34. Bxb6 (34. Bxe4 {ist st√§rker, aber mein Gegner schw√§chelt jetzt.} Qh2+ 35. Kf1 Qxh3+ 36. Bg2 Qxg4 37. Qc6) 34... Bxb6 35. Qxc4 Qf4 (35... e3 {war st√§rker:} 36. fxe3 Bxe3+ 37. Kh1 Qg3 38. Rf1 { (...Lf4 muss unterbunden werden.)} Ba7 39. Qf4 (39. Qb3 $4 Bb8 40. Kg1 Re8 41. Qc2 Qh2+ 42. Kf2 Ba7+ 43. Kf3 Re3+ 44. Kf2 Re4+ 45. Kf3 Qf4#) 39... Qxc3 { und Schwarz kann die Stellung m√∂glicherweise halten, z.B.} 40. d6 (40. b5 Bb8 41. Qf2 (41. Qf3 Qc7) 41... Qb3 (41... Qc7 42. Bf3)) 40... Be3 41. Qg3 Qd2) 36. Ra2 (36. Qxe4 Qxf2+ 37. Kh1 {war wieder besser.}) 36... Qc1+ (36... Ra8 $1 { habe ich in akuter Zeitnot nicht gefunden:} 37. Bxe4 (37. Rxa8 {wird matt:} Qxf2+ 38. Kh2 Qg1+ 39. Kg3 Bf2+ 40. Kf4 Qc1+ 41. Kxe4 Qe3#) (37. Re2 {wird ebenfalls matt:} Ra1+ 38. Bf1 Qg3+ 39. Kh1 Rxf1#) 37... f5 38. gxf5 (38. Bd3 Qg3+ 39. Kf1 Qf3 40. gxf5 Rxa2 41. fxg6+ Kh6 42. Qh4+ Qh5 43. Qxh5+ Kxh5 44. Be2+ Kxg6) 38... Rxa2 39. fxg6+ Kh6 40. Qxa2 Qxe4 41. Qd2+ Kxg6 42. d6 Kf6 { ist nach Fritz 0.00.}) 37. Bf1 e3 38. Re2 exf2+ ({Hier war die letzte Chance auf} 38... Ra8 39. fxe3 Ra1 40. Qf4 Qxc3 {und Schwarz erreicht vielleicht doch noch den Remishafen. Der Rest der Partie sei nur der Vollst√§ndigkeit halber angef√ľhrt:}) 39. Kg2 Qg5 40. Re6 Be3 41. Qd3 Ba7 42. c4 f5 43. Be2 Qf4 44. Qf3 Qc1 45. Bf1 Qg5 46. d6 Rd7 47. c5 Qd2 48. gxf5 Qg5+ 49. Qg4 Qxf5 50. Qxf5 gxf5 51. Kxf2 Kg8 52. Kf3 Rb7 53. c6 Rxb4 54. c7 Rb3+ 55. Kf4 Rc3 56. Re8+ 1-0